Senatstour 2018

Unsere diesjährige Senatstour am 20.05.2018 führte uns in den schönen Westerwald. 
Bei schönstem Wetter kutschierte uns „Manni“ quer durch den Westerwald, zunächst zu der Abtei Marienstatt. 
Die Abtei Marienstatt ist ein Zisterzienserkloster und Wallfahrtsort in der Ortsgemeinde Streithausen, Westerwaldkreis, in Rheinland-Pfalz. Sie liegt in einem Tal vier Kilometer von Hachenburg entfernt direkt an der Nister.
Der Klosterort Marienstatt umfasst die Abtei selbst, eine frühgotische Basilika mit der größten Orgel im Westerwald, eine Bibliothek, ein Brauhaus mit Restaurant, eine Buch- und Kunsthandlung, 
ein Gästehaus und ein Gymnasium.  
Von dem ursprünglichen großen Klostergarten, in dem die Mönche früher ihre Gartenfrüchte anbauten, waren fast nur noch die schweren Natursteinmauern, die den gesamten Garten umgeben, erhalten geblieben. 
Nach alten Zeichnungen wurde der barocke Klostergarten von 2010 bis 2011 rekonstruiert. 
Die klare Wegeführung, die zurückhaltende Bepflanzung und der zentrale Brunnen spiegeln das zisterziensische Streben nach Schlichtheit wider. Rosen- und Lilienbeete in Nähe der Abteikirche weisen als Symbole auf die Gottesmutter Maria hin. 
Da die Anlage öffentlich zugänglich ist, haben wir den Sonnenschein auf den Ruhebänken zum Entspannen und Genießen dieses herrlichen Gartenparadieses genutzt. 
Ein Besuch der Abteikirche Unserer Lieben Frau von Marienstatt, die als erste gotische Kirche östlich des Rheins gilt, war höchst interessant. 
Bereits 1222 wurde mit dem Bau begonnen, die Mönche bauten über 200 Jahre an ihrer Kirche, bis sie 1425 vollendet war. 
Anschließend gab es dann im Marienstatter Brauhaus das wohlverdiente Mittagessen. 
Der nächste Programmpunkt ließ nicht lange auf sich warten.  Eine Planwagenfahrt war angesagt. 
Zunächst haben wir Frauen den Planwagen geentert. Gut versorgt mit nicht alkoholischen und alkoholischen Getränken sowie guter Musik an Bord ging es los. 
Quer durch die Felder, vorbei an zahlreichen Kühen, durch kleine gemütliche Orte und zeitweise durch den Wald, verbrachten wir zwei absolut lustige Stunden in unserem Planwagen. 
Wir hatten so viel Spaß, dass wir eigentlich überhaupt nicht mehr aussteigen wollten. 
Aber unsere Männer wollten ja im Anschluss auch noch ein bisschen mit dem Planwagen fahren…! 
Während wir Frauen die Planwagenfahrt genossen haben, hat Manni unsere Männer nach Hachenburg kutschiert. Nun waren wir dran, Sightseeing in Hachenburg. 
Die Perle des Westerwaldes, wie die kleine Residenzstadt Hachenburg liebevoll genannt wird, ist ein florierendes Kleinod mit Geschichte – sympatisch, lebendig, unverwechselbar. Schon von weitem grüßt das Schloss Hachenburg die ankommenden Gäste. 
Treffpunkt für Einheimische und Touristen ist der malerisch von Fachwerkhäusern eingerahmte „Alte Markt“ im Zentrum der Hachenburger Innenstadt. 

Hier ist der ideale Einstieg, um sich von den Lokalen rund um den  Löwenbrunnen kulinarisch verwöhnen zu lassen  oder das pulsierende Leben auf den historischen Plätzen und Gassen kennenzulernen. 
Auch wir haben uns, nachdem wir natürlich einen ausgedehnten Spaziergang durch die Altstadt gemacht haben, 
von einer Eisdiele am „Alten Markt“ bei tollem Sonnenschein verwöhnen lassen. 
Es war herrlich: Sonnenschein, lecker Eis, faulenzen, quatschen, was will Frau mehr. 
Unsere Männer haben wir dann irgendwann wieder im  Brauhaus Marienstatt getroffen, wo es dann, wer hätte es gedacht, 
zum krönenden Abschluß der Tour, noch Kaffee und Kuchen gab. 
Die anschließende Heimreise mit Manni endete wie immer auf dem Parkplatz des Leonardo Royal Hotels. 
Da das Wetter immer noch sommerlich warm war, hat sich ein großer Teil der Mitreisenden entschlossen, sich noch den ein oder anderen Absacker auf der Terrasse des Hotels zu genehmigen. 
Spät am Abend ging ein wunderschöner Tag im Kreise der Rheinflottenfamilie vorbei. 
Wir freuen uns schon auf die nächste Senatstour!

Das könnte Dir auch gefallen